Viele Besucher, ganz viele zufriedene, begeisterte und fröhliche Gesichter
So könnte man das Chelefescht für Gross & Chli im und rund um das Reformierte Kirchgemeindehaus in Rothrist vom Samstag 21. September 2019 bei strahlend schönem Wetter beschreiben. Wer im Hinterkopf hatte und der Meinung war, dass „Kirche“ langweilig, alt und farblos ist, der konnte sich bei dem Chelefescht für
Gross & Chli eines Besseren belehren lassen. Denn die Reformierte Kirchgemeinde Rothrist bot ihren Gästen ein vielseitiges, farbiges und buntes, gastfreundliches Programm an. Ein Programm zum Mitmachen, Verweilen, Zuhören und Geniessen. Grosse und Kleine, junge und ältere Menschen kamen auf ihre Kosten. Angeboten wurde von Essen, Trinken, Fiire mit den ganz kleinen Kinder und Eltern, viele Spiel
und Bastelmöglichkeiten für Kinder, Hüpfburg, Kinder Schminken und Tattoos,
Hip Hop Workshop für Kinder und Teens, Pony – Eselreiten, einem Kinderflohmarkt
bis hin zu einem Crêpe Stand, Kutsch Rundfahrten durch Rothrist und diversen

Rothrister Senioren geniessen prächtige Herbsttage in Davos Eine Gruppe von Senioren machte sich vergangene Woche zusammen mit dem Pfarrerehepaar Fluri auf nach Davos und genoss dort einige in jeder Beziehung gelungene Ferientage. Der pensionierte Lehrer und Dorfchronist Klaus Bergamin wusste Erstaunliches und Interessantes von der Kirche mit dem gedrehten Kirchturmdach und vom Rathaus und seiner Geschichte zu berichten. Dort gab es auch wunderschöne Schnitzereien und Intarsien zu bewundern. Bei einem Nachmittagsausflug auf die Schatzalp kam man nochmals in den Genuss, seinen spannend erzählten Informationen und Anekdoten zuzuhören. Diesmal ging es um die Geschichte der Behandlung von Tuberkulose und die Umwandlung der Sanatorien in andere Institutionen, nachdem die Höhenaufenthalte wegen der Entdeckung der Antibiotika weitgehend überflüssig geworden waren. Eine Fahrt im offenen Wagen des Nostalgiezugs gezogen vom «Krokodil» führte an der beeindruckenden

Die besonderen Tage für Kinder – Die Kindertage 2019
Das Kleine stand bei den diesjährigen Kindertagen vom 15. – 18. April ganz gross im Mittelpunkt. Unter dem Titel Thema „Kleine Tiere ganz gross“, wurde das Augenmerk auf die kleinen Tiere gelegt. Beim genauen Hinschauen und Kennenlernen, entpuppt sich das scheinbar Kleine und unwichtige als ein grosses und wichtiges Wunder.
Sei es die kleine Ameise die mit ihrem Fleiss für Ordnung im Wald sorgt, oder die Raupe die durch eine Verwandlung zum wunderbaren Schmetterling wird, oder die fleissige Biene, die von Blüte zu Blüte fliegt weil sie den Nektar der Pflanze als Nahrung zum Überleben braucht, aber die Pflanzen brauchen wiederum einen Bestäuber, um ihre Pollen zu verbreiten um sich so zu vermehren. Wenn man bedenkt, dass wenn die kleinen Bienen von der Erde verschwinden würden, könnte der Mensch nur noch 4 Jahre überleben, dann kann mit Recht gesagt werden, dass die kleinen Tiere ganz gross sind. Neben dem täglich gemeinsamen Plenums Singen

   

Demnächst  

   

Wer ist online  

Aktuell sind 20 Gäste und keine Mitglieder online

   

Login Form